20210819-1838
Asko Korpela: MyeBooks Reviews in Language order
Menu o Time order o Genre order o Book order o Language order
AjkPaperBooks:
123 o abc o lan o gen
I usually write the summary in English and use Google Translate for other languages. Expose after correcting the machine language blunders. G translates excellently not only into and from Finnish.
01. English 19402. Estonian 1003. Finnish 15404. French 905. German 1006. Hungarian 25
07. Italian 1708. Polish 509. Portuguese 410. Russian 9611. Spanish 1412. Swedish 12
Reviews Total 550

MyeBooks Reviews in German

1. Follett: L’inverno del mondo - Ein weiterer Nobel-Klasse Follett
ita
958201905035*
2. Kant: Kritik der reinen Vernunft - 2. Auflage - Wasser vom Gänserücken
ger
733201803102*
3. Lange: Geschichte des Materialismus - Lange, Friedrich Albert: Geschichte des Materialismus
ger
858202008194*
4. Lange: Geschichte des Materialismus - Lange
ger
858202008194*
5. Schiltknecht: Wohlstand - kein Zufall - Wohlstand - kein Zufall
ger
250201506135*
6. Schopenhauer: Kritik der Kantischen Philosophie. - Kant durch die Mühle von Schope
ger
134201703014*
7. Schopenhauer: Über die vierfache Wurzel des Satzes .. - Wurzel des Satzes
ger
125201801265*
8. Souza: Schopenhauer e os conhecimentos intuitivo e abstrato - Schopenhauer Nussknacker
por
164201802274*
9. Vorlander: Volkstümliche Geschichte der Philosophie - Ein vollständiger Kurs in Philosophie
ger
309201803195*
10. Vorländer: Immanuel Kant - Der Mann und das Werk - Kant, Riese des Geistes und der Vernunft
ger
658201802135*
1. Book ita, summary: ajkNotes, available: ama, review: ita

Ken Follett: L’inverno del mondo*****

Ein weiterer Nobel-Klasse Follett

Ich bin fest entschlossen: Kriegsbücher werde ich nicht lesen. Ist L''nverno del mondo von Follett eine tief tauchende Beschreibung des Schicksals unseres Planeten in den Jahren 1933 bis 1949 als Kriegsbuch? Ja, teilweise, aber weit über die typischen Kriegsbuchgrenzen hinaus. Es ist viel mehr als nur ein Warbook. Es ist ein Warbook auf Familienebene, das die Fronten mit großen Sprüngen von Moskau nach Berlin, nach London, nach Washington und kleinen Schritten auch anderswo kreuzt. Nicht nur auf Familienebene, sondern auch auf höchster staatlicher Ebene und auf der Ebene der ausführenden "professionellen".
Mein Interesse bewegt sich auf der Basisfamilienebene, hier und immer. Für mich ist es eine bewusste Entscheidung in der heutigen globalen Welt, geschrumpft durch die technische Entwicklung der Kommunikation. In diesen tiefgefrorenen Inverno-Jahren war die Welt eher ein Inferno, weit weg von der globalen Einheit. Im Gegenteil, tief in zwei Fronten aufgeteilt - und drei Parteien: Ost, West und Faschistisches Zentrum. Aber mein Lieblings-Familienlevel war damals so umfassend, wie es jetzt ist. Zu meiner Zufriedenheit scheint dies auch die Lieblingsstufe des Autors zu sein, obwohl er auch die beiden anderen souverän zu regieren scheint. In meiner Lektüre gibt es einen deutlichen Unterschied zwischen diesen drei Ebenen. Auf höchster Regierungsebene kann ich wegen der klaren und einfachen Fronten kein großes Interesse wecken. Ich habe kein Interesse an der mittleren Führungsebene. Ich habe also gerade die tausend Pager von Follett gelesen und meine Fähigkeit des Geschwindigkeitslesens entwickelt, den gesamten Bildschirm mit zwölf mal sechzig Zeichen in einem oder mehreren Blicken. Auf der bevorzugten Familienebene wird sowohl für das schnelle Lesen als auch für das schnelle Wort für Wort und für den langsamen Genuss verwendet. Beschleunigt, um interessanten Text nicht zu übertreffen, sondern aufgrund der Beherrschung der Kurzsatzdialoge des Autors. Oh, wie ich sie liebe!
Ein weiteres seltenes technisches Merkmal ist in diesem Buch lobenswert: die lange Liste der Personen, nur familienbezogen, wie es mein Interesse ist. Die Liste ist jedoch so lang, dass keine Hoffnung besteht, sie zu lernen. Auch kein dringendes Bedürfnis, den Text von Ereignis zu Ereignis zu genießen, jeden Tag zu fließen sowie die zwei Alarmschocks des Autors, die Liebe erzeugen, und rücksichtslose Gewalt, die letztere manchmal so ekelhaft stark sind, dass der Wunsch, den Wholereading fast zu unterbrechen, gewinnt. Zum Glück nicht, da Sie wissen, dass Sie sehr bald zufrieden sind, nachdem Sie die letzte Seite gelesen haben. Diesmal wie immer wahr.
Ohne zu zögern, volle fünf Sterne zu geben und sie bereits zu Beginn zu Notizen zu kennzeichnen. Das einzig Irritierende an diesem Buch ist das Fehlen von Informationen zum unteren Rand des Lesevorgangs. Aber überraschend: das Herunterladen eines anderen Buches, Theroux's Wilden, das Finden dieser Informationen in genau der Form, die in meinem letzten Feedback vorgeschlagen wurde, bis hin zu Seitenzahlen anstelle von plumpen Orten. Und danach Hokuspokus: Fortschrittsinfo auch in L'inverno, aber die alten mit Location statt mit Seiten. Auch das besser als nichts. Und Zucker auf der Unterseite, der Knopf mit dem Angebot des nächsten Follett, "I giorni dell'eternità" in einer ordentlichen Lieferung, so schnell, dass ich schätze, dass er tatsächlich im Voraus geliefert wurde und nur auf meine Annahme wartete, die er mir nachging Ich habe das hoffnungsvolle Anfangsjahr von 1960 gelesen. Hier scheint Follett seine Normgrenze zu überschreiten, die Länge des Buches beträgt etwa 1500 Seiten!

2. Book ger, summary: ajkNotes, available: ama, review: ger

Immanuel Kant: Kritik der reinen Vernunft - 2. Auflage**

Wasser vom Gänserücken

Eine Vielzahl von Konzepten wird in diesem, einem der berühmtesten klassischen Werk der Philosophie vorgestellt. Wie auch immer geordnet und logisch korrekt, zumindest bei dieser ersten Lesung kann ich nur flüchtige Blicke auf den Text fassen. Eine ganze Menge praktische und einfache Beispiele würden vielleicht helfen. So wie es jetzt ist, erhebt sich der Text sozusagen zum Auge, aber ohne volle Kraft zum Gehirn. Wegen des schwachen Verständnisses von hochgradig abstraktem Text beende ich zum Schnellesen.

Ein dichter Schritt nach vorne mit meinem Bedürfnis nach Orts- und Zeitkoordinaten zu Notizen: In diesem Buch begrüße ich die gewöhnlichen Seitenzahlen, die in Klammern in der Mitte des Textes abgeblendet sind. Nur verbunden ohne Leerzeichen zu dem vorhergehenden Wort. Dadurch können sie nicht getrennt in die Zwischenablage aufgenommen werden. So ist es einfacher, sie von Hand einzugeben. Um die gewünschte Kombination von Orts- und Zeitkoordinaten zu erhalten, muss nur das Ende des Zeitstempels, das direkt von der Uhr (von Kindle oder dem Editor) erhalten wurde, nach der Seitenzahl hinzugefügt werden, getrennt durch irgendein Vorzeichen. Ich benutze Komma, aber auch Platz würde ausreichen. Diese Vorgehensweise erfordert, dass der Zeitstempel zu Beginn der Lesesitzung hinzugefügt wird. Nur Lesezeichen mit fertig formulierten Zeit- und Ortskoordinaten könnten handlicher sein.
Ein Waffenstillstand im Krieg zwischen dem Riesen Kindle als Goliath und mir als David wird hiermit erklärt. Die endgültige Ruhe kann nur von Kindle erreicht werden, indem das mit dem Zeitfenster geladene Lesezeichen bereitgestellt wird. Keine harten Gefühle von meiner Seite, auch wenn dies das letzte Buch ist, wo ich Seitenzahlen im Text verstreut sehe. Locationen können immer in (berechnete) Seitenzahlen umgewandelt werden und umgekehrt. Vom Standpunkt des Lesers sind gewöhnliche Seitennummern deutlich vorzuziehen, verglichen mit langen und plumpen Locationen. Locationen zeigen den Fortschritt des Lesens rechtzeitig in Sekunden an, während Seitenzahlen in Minuten, was genau das richtige Maß für den Leser ist.
Ich empfinde volle Ehrfurcht und Sympathie für Kant, einen der größten Philosophen und dieses Werk als eines seiner Meisterwerke, aber da ich selbst ein bescheidener Amateur in Sachen der Philosophie bin, kann ich nicht mehr als drei Sterne als meine Einschätzung dieses Buches geben.

3. Book ger, summary: ajkNotes, available: ama, review: ger

Friedrich Albert Lange: Geschichte des Materialismus****

Lange, Friedrich Albert: Geschichte des Materialismus

Lange trifft mit einem Schlag die höchste Spitze unter meinen Lieblingsphilosophen, nicht so sehr als ein ursprünglicher Denker wie die anderen drei, Kant, Schopenhauer und Balashov, sondern als mein Mentor für die gesamte Disziplin der Philosophie, mein Haupthobby seit meiner Pensionierung vor 20 Jahren im Alter von 63 Jahren, jetzt 83. Es ist überraschend, dass ich ihn nicht früher gefunden habe, das heißt: Dieses Meisterwerk der Geschichte steht nicht ganz oben auf der Liste der philosophischen Literatur im Allgemeinen.
Das Lesen dieses Buches war eine großartige Erfahrung, nicht nur als Quelle für das Erlernen der Philosophie als Amateur, sondern auch aufgrund der Herangehensweise des Autors, nicht nur an das Thema Philosophie, sondern auch an den Leser. Ohne seine berufliche Autorität zu verlieren, schafft er es, eine Atmosphäre der Chat-Nähe zum Leser zu schaffen. So in verschiedenen Zusammenhängen auf dem Weg.
In einigen Kontexten gibt es aber auch die Erfahrung bergauf und bergab zu fahren. Dies wird am besten durch meine Notiz eine Woche später veranschaulicht, als ich diese Loblieder oben geschrieben habe. Kapitel II Kraft und Stoff, dieses Kapitel bei etwa 2/3 des Textes über die Philosophie des Atomismus und das Wesen von Materie und Bewegung, aufgrund der Konzepte und der Behandlung von Chemie und Physik, bleibt völlig außerhalb meines Verständnisses und meiner harten Kruste der Unwissenheit. Es gab auch andere ähnliche Erfahrungen. Bei ungefähr 3/4 des Textes erzählte ich meinem russischen Freund von meiner Lektüre. Er war sich des Buches sehr wohl bewusst und erzählte von seinem eigenen unterschiedlichen Weltbild und zitierte, was mich überraschte, Lenins und Stalins Ansichten über Lange aus der Sicht des gesellschaftlichen Lebens, einen Aspekt, den ich hatte überhaupt nicht aufgepasst. Etwas beschämt versprach ich, den Text mit neuen Augen zu betrachten, in der Erwartung, dass es im Rest des Buches mehr davon geben würde, da ich die enge Verbindung der beiden hochrangigen Vertreter des Materialismus der großen L und S gut kannte. Aber zu meinen Erstaunen keine einzige Erwähnung des bärtigen Helden von Marx oder seines Sekretärs und Ideologen Engels. Die einfache Erklärung fand ich erst nach Abschluss der Lesung: Das Buch ist vor der Zeit von Marx und Engels geschrieben!
Ich halte dieses Buch immer noch für ein großartiges Leseerlebnis, selbst nach einigen langweiligen Lesekontexten. In Anbetracht dessen scheint mir, dass fünf Sterne etwas zu viel sind, also sind vier Sterne meine Einschätzung.
4. Book ger, summary: ajkNotes, available: ama, review: ger

Kurt Schiltknecht: Wohlstand - kein Zufall*****

Wohlstand - kein Zufall

Am Anfang des Buches erwähnt der Autor wie ein Buch seines späteren Doktorvaters der Startschuss 'für meine nie nachlassende Begeisterung für Nationalökonomie' gewesen war. Beim Lesen dieses Buches 'Wohlstand - kein Zufall' fühle ich was ähnliches. Der Author ist vor vierzig Jahren für mich ein inoffizieller Doktorvater, zehnmal wichtiger als der offizielle gewesen. Nicht nur im Sinne des Doktorvaters, aber als der erste und einzige bis zum Ende gültiger Wegweiser meiner ganzen Lebenslaufbahn. Das konnte ich zwar damals noch nicht wissen, ganz bald aber doch. Ob Begeisterung - ja das auch, nie nachlassende - das unbedingt. So ein seltsames Gefühl beim Erkenntnis eines Buches, dessen Name schon ein Volltreffen ist: Wohlstand - kein Zufall. Was ebenso volltreffendes kann ich mir nicht einbilden.
Volltreffen ist auch der Inhalt des Buches, kein Zweifel darüber. Aber voll von Überraschungen für mich. Die erste ist der Standpunkt des Autors. Normalerweise wählt der Autor einen Standpunkt und gleichzeitig bietet ihn dem Leser auch. Nicht hier, meiner Meinung nach, jedenfalls. Der Objekt des Betrachtens steht da, immer im Zentrum, obgleich unterschiedlich belichtet, aber der Autor schreitet herum und nicht nur auf Ebene herum, aber auch die Höhe des Standpunktes variierend, wie es dem Einwohner eines Berglandes der Schweiz gut anpasst. Aber dem nachlaufenden Leser bietet dieses einige Orientierungsschwierigkeiten, Atemlosheit sogar, unerwartete jedenfalls in meinem Fall. Warum? Es genügt nur ein Blick auf die Länge des Verzeichnisses von referierten Autoren. Zeugt von einer enormen Belesenheit Kurt Schiltknechts, unmöglich einem jüngeren Amateure. Dem vollen Alter, doch jünger als ich, gehört natürlich die ganze Lebenserfahrung zu.
Was von meinem Standpunkt betrachteten Einzelheiten des Inhalts betrifft, fühle ich grosse Variation der Schärfe meiner Nageln und auch meiner Interesse. Das muss ich sagen. Im Vordergrund sind die Sachen wie der Wohlstand selbst, die makroökonomischen Betrachtungen des Angebots und der Nachfrage, die Marktwirtschaft sowie auf der politischen als der grassroot Ebene, die Prognosen usw. Sehr grosse Atemlosheit bietet dagegen alles was mit dem Geld zu tun hat. Und das ist nicht kleines sondern grosses Teil, ungefähr eine Hälfte des Buches, wie es so gut einem schweizerischen Ökonomen anpasst. Von meinem Standpunkt betrachtet, ist alles was den Arbeitsmarkt betrifft, auch hier nicht ohne voller Achtung, dem Geldmarkt entsprechend wichtig, theoretisch wie auch politisch. Zum Beispiel: ich habe sogar mehrmals lesen müssen den eindeutigen Satz des Buches "Da die Notenbanken die Notenbankgeldmenge jederzeit kontrollieren können, tragen sie letztlich die Verantwortung, ob in einem Land Preisstabilität, Inflation oder Deflation herrscht." So ein Satz ist völlig akzeptabel und glaubenswert im Falle der Schweiz, des Geldpunktes der Welt, aber keinem verantwortlichen Ökonomen käme es in den Sinn im Falle Finnlands. Bei uns halten wir, die verantwortlichen vielleicht ausgenommen, von der Inflation verantwortlich den Abeitsmarkt, die allgemein bindenden Vereinbarungen zwischen der
Arbeitsmarktorganisationen, allein und eindeutig. Die Notenbank tut was sie kann, aber niemand würde sie für die Inflation verantwortlich halten.
Was den Zentralpunkt des Buches, dem Wohlstand, betrifft, so ist die Sachlage sehr vielseitig betrachtet und ich kann nur Hände klatschen für manche treffenden Definitionen und Gesichtspunkten, die auch hier in Finnland gelten. Hauptsächlich ist die Verteilung des Kuchens die Verantwortung der demokratischen politischen Staatsorganen, allgemeinen und lokalen. Aber vergessen darf man auch nicht die allgemeine Gesellschaftsordnung. Es gilt die Menge der Regulierung, am Ende und in der Praxis: Marktwirtschaft oder zentralleitete Wirtschaft, Kapitalismus oder Kommunismus, wenn den Bock am Horne greifend ausgedrückt. Hier sind wir, Kurt Schiltknecht, ich und der Grossmogul Adam Smith wie auch viele anderen völlig einig: Marktwirtshaft, die Organisation wo Nachfrage und Angebot des kleinen privaten Menschen herrscht. Dies wird in diesem Buch sehr gewichtvoll und vielseitig proklamiert.
Viel, viel interessantes hält dieses wertvolle Buch, besonders für einen Leser, der entweder genug Erfahrung oder Wirtschaftsstudien hinter sich hat. So ein Leser, besonders ich von speziellen Anknüpfungen ausgehend, kann sich nicht weigern dem Buche alle fünf Sterne zu gewähren.
5. Book ger, summary: ajkNotes, available: ama

Arthur Schopenhauer: Kritik der Kantischen Philosophie.****

Kant durch die Mühle von Schope

So kann man sagen, und ordentlich wird er auch gemahlen, mit all Respekt jedoch. Denn am Anfang sagt er: "Uebrigens bedürfen Kants Werke nicht meiner schwachen Lobrede, sondern werden selbst ewig ihren Meister loben und, wenn vielleicht auch nicht in seinem Buchstaben, doch in seinem Geiste, stets auf Erden leben." Und als Kants größtes Verdienst nennt er die Unterscheidung der Erscheinung vom Dinge an sich. Aber so ist es auch bei Schope, den ich aus Respekt mit verkürzter Name beehre, wie auch Shake, Dosto, usw. Auch sein Hauptverdienst ist Trennung der Erscheinung von der Substanz. Ich habe eben sein Meisterwerk Die Welt als Wille und Vorstellung, zwar aus reinen pekuniären Gründen auf Italianisch als Il mondo come volontà e rappresentazione gelesen. Mit grosser Entzündung. Und wollte unbedingt Schope in der Originalsprache lesen. Gibt es auch bei Amazon, meiner virtualen Bücherregale. Und was hatte ich vor mir?
Eine Überraschung: eine für mich neue Sprache! Nämlich die deutsche vor 150 Jahren. Nie vorher gesehen. Zuerst Enttäuschung: wie kann ich damit auskommen? Ungefähr wie Shake Englisch. Aber ganz bald wurde gewöhnt. Der wasserklare Strohm des schopeschen Denkens nimmt einen festen Griff von dem Leser, so auch von mir. Bald lese ich die komisch erscheinende Sprache mit Schnellesers Geschwindigkeit. Und geniesse jedes Wort und Spruchweise. Erwarte auch was der Meister selbst später über den Sprachgebrauch sagen wird. Dem Inhaltsverzeichnisse nach heisst sein letztes Werk nämlich "Ueber die, seit einigen Jahren, methodisch betriebene Verhunzung der Deutschen Sprache Verzeichniß der wichtigeren in der Abhandlung über die Sprachverhunzung besprochenen Worte".
In Erwartung dieses Feuerwerks gebe ich fünf Sterne als Preis für diese kantsche Kritik
6. Book ger, summary: ajkNotes, available: ama, review: ger

Arthur Schopenhauer: Über die vierfache Wurzel des Satzes ..*****

Wurzel des Satzes

Was für eine gute Überschrift eines wichtigen Themas, genau wie 'Kopf des Nagels'. Aber dann: Was sind diese Wurzeln des Satzes? Ich suchte wirklich nach ihnen, dem Stein der Weisen. Ich hatte es schon einmal getan, aber aufgegeben, nichts gefunden als endlose Bezüge zu allen möglichen bekannten Philosophen. Einer sagte das, der andere das. Ich gab auf und las noch etwas anderes, auch Schopenhauer. Und endete mit mir als sein hundwahrer Schüler. Schopenhauer wurde mein absoluter Favorit. Das Beste von ihm, seine furiose Attacken auf die Universitätsphilosophie und die Philosophieprofessoren, diese Philosophastren und Goodfornothins, deren Leitstern Hegel ist, ein völliger Nullpunkt.

Es gibt eine gewisse Verlockung für mich persönlich: Unsere frustrierten Kabinettsmitglieder haben den Ausdruck vergeblicher Professoren und Dozenten erfunden, die keine richtige Wirtschaftspolitik vorschlagen können. Ich bin geneigt mitzumachen. Die Wirtschaftspolitik ist falsch formuliert und konzentriert sich auf das Angebot statt die Nachfrage, was meiner Meinung nach richtig wäre. Aber das ist eine andere Geschichte. Hier sind die Professoren von Schopenhauers. Sie stören aber auch die Suche nach den Wurzeln des Satzes.

Nur in der zweiten Lesung, die über die Professoren der ersten Hälfte des Buches hinausreicht, hüpfe ich zu den offensichtlichen vier Wurzeln des Satzes: Jeder von ihnen widmet sich ein gesonderter Paragraph: logische, empirische, transzendentale und metalogische Wahrhaftigkeit. Zwei erstere sind ohne weitere Erklärung klar, die anderen beiden bedürfen einer näheren Betrachtung, gewürzt mit Grüßen an Professoren und Tagelöhnübersetzern. Dies ist eine der ersten, wenn nicht die erste Veröffentlichung des schillernden Denkers. Was für eine Freude, den zweiten Teil des Buches zu lesen.

Dieses Buch verdient alle seine fünf Sterne, trotz des miesen ersten Teils, des harten Attributs ungeachted, das vom Autor selbst gelernt wurde. In Begeisterungsstürmen habe ich schon in einer anderen Sprache den Schopenhauer begonnen, den Wunsch nach Freiheit auf ungarisch, Az akarat szabadszágáról.

7. Book por, summary: ajkNotes, available: ama, review: eng

Eduardo Ramos Coimbra de Souza: Schopenhauer e os conhecimentos intuitivo e abstrato****

Schopenhauer Nussknacker

Eduardo Ramos Coimbra de Souza: Schopenhauer e os conhecimentos intuitivo e abstrato
Schopenhauer wird als der Philosoph des Pessimismus im Gegensatz zu allen anderen großen Philosophen beschrieben. Dies ist der komplizierteste Vorschlag über ihn für mich. Man sagt, dass er zu dem Schluss kommt, dass das Leben nicht lebenswert ist. Nachdem ich sein Hauptwerk Welt als Wille und Präsentation gelesen hatte (zufällig in italienischer Sprache: Il mondo come volontà e rappresentazione), wurde ich völlig süchtig, nicht so sehr durch seine Philosophie als durch seinen bunten Text und heftigen Angriff gegen die Universitätsphilosophie. In diesem brasilianischen Buch begegnen wir einem etwas anderen Schopenhauer. Er wird von außen genau untersucht, versucht nicht einmal, unter die Haut des Mannes zu dringen, sondern seine Ideen auf eine sehr universelle Art und Weise zu überkreuzen, indem der Verfasser fein säuberlich in Details taucht. Das Hauptinteresse von de Souza liegt auf der Vorstellung von - traue ich mich, das Wort zu benutzen: Wissen. Wie wird Wissen gewonnen? Es gibt zwei Hauptkanäle für das Wissen: Intuition oder, in gewisser Weise, es rund herum zu sammeln und zu abstrahieren oder es konzeptuell abzuleiten. Ich muss gestehen, dass ich im ersten Teil des Buches Schwierigkeiten, Mühe und Ablenkung hatte, um dem Gedankengang zu folgen. Ein gewisser Teil davon wurde verursacht durch Unkenntnis der Sprache und Terminologie. Aber dann fühlte ich mich im zweiten Teil des Buches wesentlich wohler. Vor allem könnte man die feine und geradlinige Strukturierung und Handhabung des Themas im Text wirklich schätzen. Merkmale von Philosophie, Mathematik und anderen Wissenschaften sind klar abgegrenzt, ebenso wie Schopenhauers Haltung ihnen gegenüber. Bemerkenswert ist seine Vorliebe für die schönen Künste über der Wissenschaft. Vielleicht ist gerade hier der Kern seines Pessimismus, wie er von seinen Mitmenschen der Wissenschaft gesehen wird. Intuitive Künste schlagen deduktive und abstrakte Wissenschaft.
Obgleich ich wohl die gründliche professionelle Herangehensweise sehe, aber selbst nur ein Amateur bin, der es nicht vollständig einschätzen kann, darf ich nicht mehr als vier Sterne als Bewertung geben.

8. Book ger, summary: ajkNotes, available: ama, review: ger

Karl Vorländer: Volkstümliche Geschichte der Philosophie*****

Ein vollständiger Kurs in Philosophie

Volkstümliche Geschichte der Philosophie von Karl Vorländer ist eine äußerst gut organisierte und ausgewogene Darstellung der gesamten Geschichte der Philosophie bis zum Ende des 19. Jahrhunderts.
Es entspricht einer ganzen Reihe von propädeutischen Universitätsvorlesungen. Zu dieser Arbeit ist aus pädagogischer Standpunt, meiner Meinung nach, nur der Vollständige Kurs von Vorlesungen in der russischen Geschichte von Platonow vergleichbar. Dieses in der Größe unschuldig erscheinende Buch enthält Material für noch mehr als eine akademische Vorlesungsreihe. Eine Teilung in drei wird auch automatisch zur Verfügung gestellt, da die Inhalte in antike, mittelalterliche und moderne Epochen aufgeteilt werden. Der Autor hat sein Ziel der Popularisierung wirklich erreicht, indem er die Sprache, die bereits im Titel mit dem Titel "volkstümlich" zum Ausdruck kommt, absichtlich gelockert hat. Der Text und die Argumentation sind von Anfang bis Ende auf allen 309 Seiten leicht fließend und verständlich. Trotzdem stellt sich bald heraus, dass es zumindest in meinem Fall unmöglich ist, alles durch eine Lesung zu erfahren, nur aus dem Reichtum der Details, wie gut auch organisiert, begründet und präsentiert. Illustrativ ist die Tatsache, dass meine Notizen bei der Lektüre dieses Buches etwa 750 Zeilen anstelle von durchschnittlich hundert von einem Buch dieser Größe umfassen. Es ist am wahrscheinlichsten, dass zu diesem Titel in Zukunft mehrere Male verwiesen wird.
Aus Standpunkt der leichten Erreichbarkeit ist dieses Buch von Volländer auch das beste Amazon-Arrangement zum Lesen, dem ich begegnet habe. Links zu der dynamischen Tabelle der Inhalte sind unter jedem Teil- und Kapiteltitel nett und zu meiner höchsten Zufriedenheit verfügbar: Seitenzahlen werden anstelle der plumpen, langen und abstrakten Locations verwendet. Nur Seitenzahlen in Menüs und Zeitstempel in Lesezeichen fehlen noch. Sie wären sehr hilfreich für Notizen, nicht nur für mich, sondern auch für 'Millionen von' Amazon-Lesern in der ganzen Welt. Ich bin zuversichtlich, dass früher oder später ... MyeBooks und AbcMyeBooks
Ohne das geringste Zögern volle fünf Sternen.

9. Book ger, summary: ajkNotes, available: ama, review: ger

Karl Vorländer: Immanuel Kant - Der Mann und das Werk*****

Kant, Riese des Geistes und der Vernunft

Karl Vorländer: Immanuel Kant - Der Mann und das Werk ist lang aber preisgebend, sehr gut geschrieben. Man braucht nicht Philosoph sein um von den farbvollen Wendungen des Buches zu geniessen.

Vor allem muss ich eine formale Eigenschaft dieses Buches, d.h. die perfekte Strukturierung und das Inhaltsverzeichnis loben. Es übertrifft meine kühnsten Erwartungen. Man spricht von deutscher Gründlichkeit, dieses Buch ist eine gute Probe davon. Zählte ich nicht 24 Bildschirmvollbilder, ungefähr zehn normale Buchseiten des Inhaltsverzeichnisses, nicht zu viele für ein Buch von 650 Seiten!
Nichtdestoweniger habe ich eine ernste Bemerkung zu tun: Wo sind die (berechneten) Seitenzahlen? Dies ist natürlich kein Anspruch für den Autor, sondern ein sehr ernster zu meinem geliebten Kindle. Seitenzahlen dienen nicht nur dazu, Seiten zu finden, sondern mindestens so viel, um die Struktur und Proportionen des Textes zu erfassen, und geben mir die Idee, wo und wie weit ich im Text bin.

Das vierte Kapitel Der alte Kant erweist sich für mich als der interessanteste Teil des Buches. Hier wird Kants Beziehung zur Religion behandelt. Soweit ich es verstehe, ist es zumindest sehr radikal. Und die Reaktion darauf seitens der Öffentlichkeit und der organisierten Gesellschaft ist dementsprechend hart. In der Tat hätte ich erwartet, dass es noch schlimmer war, ein komplettes ostrachiszmozing und lynchen. Kant, falls er nicht von seinen persönlichen Überzeugungen spricht, spekuliert wenigstens über die Möglichkeiten, die Fundamente der Religion vollständig zu zerschlagen. Nicht auf göttlicher Ankündigung basiert, nicht einmal von außen gegeben, sondern in dem Mann gewachsen. Auch Gott ist ein notwendiges Ideal jenseits der menschlichen Vernunft. Weg mit der Heiligen Dreifaltigkeit, Jesus durch jungfräuliche Empfängnis geboren. Inzwischen wurde aber die Bibel von menschlichen Quellen erfunden. Oder habe ich die Nachricht missverstanden? Zu sehr assimiliert zu meinen eigenen Annahmen und Überzeugungen.

Schon lange habe ich die Vorstellung von der Bibel als Ergebnis göttlicher Inspiration durch meinen Sarkasmus geändert, dass sie eher von dem Sprit der Flasche bei Versammlungen hoher kirchlicher Autoritäten inspiriert wurde. Nicht, dass ich die Autorität der Bibel leugnen würde. Ich sehe es als eine Sammlung aller guten menschlichen Ratschläge, die während seiner tausendjährigen Geschichte gesammelt wurden. Ohne konkrete Beispiele nennen zu können, habe ich das Gefühl, dass es in irgendeinem Zusammenhang einen guten Rat zu allem und in einem anderen Kontext einen Gegenrat gibt, so wie es in der Folklore gegensätzliche Sprichwörter gibt.

Nach Kant sollte, und so es auch ist, die Religion auf moralischen Gründen für den täglichen persönlichen praktischen Gebrauch beruhen, nicht nur für Lippenbekenntnisse an heiligen Orten durch privilegierte Gläubige. Dieses Erfordernis der Vereinbarkeit mit dem täglichen Leben eines jeden Menschen war auch der Hauptanspruch der protestantischen lutherischen Reformation gewesen, solide und der einzig zulässige Hintergrund der Gesellschaft, in der Kant lebte. Wäre es nicht zu weit hergeholt, daß dieses laiische Erfordernis hat Kant vor schwereren Folgen seiner umstrittenen Lehren gerettet? In der Tat entspricht der richtige Begriff der Religion nach Kant völlig seinem philosophischen Begriff der praktischen Vernunft. Vor ein paar Jahren, nach der Diskussion über die Kontroverse von Kreationismus und Evolutionismus, stieß ich auf eine evolutionistische Meinung, wie sich das Gewissen gerade in Übereinstimmung mit Darwins Idee des Kampfes ums Überleben entwickelt hat. So ist Gottes Stimme im Menschen mit der Evolution vereinbar, vielleicht eines Tages, das ursprünglich von Gott geschaffen wurde, aber auch sehr gut in Bezug auf die Evolution zu verstehen, ebenso wie technische Entwicklung. Gute Beratung und gewinnbringende Erfindung werden nie vergessen.

Angesichts der Schwerfälligkeit dieses umfangreichen Textes kann ich nur einige bemerkenswerte Aussagen (mit Stellmarkierungen) zitieren, die die Beziehung Kants in religiösen Angelegenheiten charakterisieren.

7734: das "einzig Notwendige", nämlich den moralischen Glauben des Evangelii, zu schwächen. Der Religionswahn besteht in "gottesdienstlichen Bewerbungen", Glaubensbekenntnissen, "Anrufung heiliger Namen" und anderen "Observanzen", die wahre Religion in der "Reinigkeit der Gesinnung" und der "Gewissenhaftigkeit eines guten Lebenswandels".
7864: "Glaube" bedeutet im kritischen Sinne nichts anderes als den "praktischen", "Vernunft-" oder "moralischen Glauben", der mit dem Kirchenglauben nichts zu tun hat, vielmehr mit ihm in beständigem Kampfe liegt und doch sein oberster Richter und Ausleger sein soll.
7870: e) Begründung der Religion auf Moral
8060: c) Zweifel an Kants Gottes- und Unsterblichkeitsglauben
8091: Gott ist 1. ein logisches Ideal, 2. eine notwendige Hypothese für die natürliche, 3. desgleichen für die sittliche Ordnung.
7967: Wahre Religion kennt keine Furcht oder Angst, keine Gunstbewerbung oder Einschmeichelung, keine falsche Demut, winselnde Reue und Selbstverachtung oder Selbstpeinigung, sondern rüstiges Vertrauen auf die eigene Kraft im Widerstand gegen das Böse.
8111: "Reich Gottes auf Erden" kein messianisches, sondern ein moralisches, "durch bloße Vernunft erkennbares" Reich sein soll (Relig. 157), dass es "inwendig in uns" sein will, dass es als eine "Gesellschaft nach Tugendgesetzen" gekennzeichnet wird, um dem rastlos sie anfechtenden Bösen entgegenzuwirken
8203: Und von den Sakramenten sind Taufe und Abendmahl, ebenso wie das Kirchengehen, nur Symbole der sittlichen Gemeinschaft, die bloß als Beförderungsmittel des Guten inneren Wert in sich tragen.
8209: mögliche Vereinigung der letzteren (sc. christlichen Religion) mit der reinsten praktischen Vernunft einzusehen glaube"
Die Bibel kann vielleicht noch eine Zeitlang als Beförderungsmittel dienen. Aber "es müssen nach und nach alle Maschinen, die als Gerüste dienten, wegfallen, wenn das Gebäude der Vernunft errichtet ist"
8222: Dass heute noch "in Religionsdingen die meisten unmündig und immer unter der Leitung von fremder Vernunft sind" (ebd. 223), darf den echten Idealisten nicht entmutigen. Denn "im ganzen Weltlos sind tausend Jahr ein Tag. Wir müssen geduldig an diesem Unternehmen arbeiten und warten" (ebd. 609).

Nach dieser ausgezeichneten Biographie fühle ich mich verpflichtet, mit neuen Augen einen Blick auf Immanuel Kant, Gesammelte Werke, zu werfen, obwohl ich schon die Hauptbestandteile davon gelesen habe. Interessant zu sehen, was ich davon bekomme. Insbesondere im Vergleich zu Schopenhauer, worüber ich total begeistert bin, auch wenn ich in allen Tiefen davon nicht tauchen kann. Noch weniger kann ich von Kant erwarten. Hinter meinem Rücken habe ich nicht nur diese Biographie, sondern auch Schopenhauers vollen Respekt für Kant. Er verteilt es nicht allzu großzügig an Universitätsphilosophen!

Es gibt keine andere Alternative als fünf Sterne für dieses instruktive tief taufende Buch.